Text in Arbeit ...

Oberpfälzer Kunstvereins e.V. Weiden

§1 Gründung - Name - Zweck

  1. Der Oberpfälzer Kunstverein wurde am 30. November 1962 in Weiden gegründet
  2. Der Verein trägt den Namen Oberpfalzer Kunstverein e. V. (OKV)
    a) Der Zweck des Vereins ist die Förderung der "Bildenden und angewandten Kunst“
    b) Der Satzungszweck wird verwirklicht durch Ausstellungen und weitere kunstfördernde Aktivitäten
  3. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral
  4. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke
  5. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die. Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins
  6. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder. durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden
  7. Jedes Mitglied ist gleichberechtigt

§2 Vereinsregister - Sitz - Gemeinnützigkeit

  • Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen und hat seinen Sitz in Weiden i.d. OPf.
  • Der Verein ist gemeinnützig

§3. Geschäftsjahr

  • Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§4. Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann auf Antrag jeder werden. Die jeweils gültige. Fassung ist anzuerkennen
  2. Formen der Mitgliedschaft
    a. Aktives Mitglied (aktiver Künstler)
    b. Passives Mitglied (Förderer des Vereins)
    c. Ehrenmitglied
  3. Alle Mitglieder haben Stimm- und Wahlrecht, sofern die Satzung keine gesonderte Regelung vorsieht
  4. Erwerb der Mitgliedschaft
    Der Aufnahmeantrag hat schriftlich zu erfolgen
    a. Bewerber um die aktive Mitgliedschaft müssen 10 eigenschöpferische Werke und ihren künstlerischen Werdegang der Jury des OKV vorlegen. Die Verleihung der Mitgliedschaft erfolgt auf Empfehlung der Jury durch die Vorstandschaft.
    Bei Ablehnung kann eine Neuaufnahme frühestens im darauf folgenden Jahr erfolgen.
    b. Die Aufnahme kann ohne Angaben von Gründen abgelehnt werden.
    Über die Ablehnung entscheidet die Vorstandschaft.
    c. Die Mitgliedschaft als passives Mitglied erwirbt, wer die Ziele des Vereins mittragen möchte.
    d. Jedes neue Mitglied bekommt eine Satzung.
  5. Mitgliedsbeiträge
    Von den Mitgliedern werden jährlich Mitgliedsbeiträge erhoben. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge ist für aktive und passive Mitglieder und Studenten verschieden bemessen.

§5. Ehrenmitglieder

  • Die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft erfolgt auf Vorschlag der Vorstandschaft
  • Zu Ehrenmitgliedern wählt die Jahreshauptversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder Personen, die sich um den Verein und dessen Förderung besonders verdient gemacht haben
  • Ehrenmitglieder sind vom Jahresbeitrag befreit

§6. Rechte und Pflichten der Mitglieder

  • Die Mitglieder üben ihr Stimm- und Wahlrecht in den Mitgliederversammlungen aus

§7. Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet:
    a durch freiwilligen Austritt
    b durch Ausschluß
    c durch Tod
  2. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft enden alle bestehenden Rechte zwischen Verein und Mitgliedern
  3. Der freiwillige Austritt kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erklärt werden und ist dem Vorstand (§ 10) 3 Monate vorher schriftlich anzuzeigen. Der Austretende hat die fälligen Beiträge in voller Höhe zu entrichten Härtefalle ausgenommen

§8. Vereinsausschluß

  1. Verstößt ein Mitglied schuldhaft in grober Weise gegen die Interessen des Vereins, wird es. aus dem Verein ausgeschlossen
    Ein grober Verstoß liegt vor:
    a. Wenn es seinen fälligen Beitrag trotz nachgewiesener zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht bezahlt hat
    b. Wenn es gegen die Vereinssatzung, insbesondere gegen den Vereinszweck verstößt
    c. Wenn es sich berechtigten Anordnungen der Vorstandschaft oder der Mitgliederversammlung wiederholt widersetzt
  2. Vor Beschlussfassung durch die Vorstandschaft ist dem Mitglied mit Frist von 6 Wochen. Gelegenheit zu geben, sich zu rechtfertigen. Der Ausschließungsbeschluss ist dem Mitglied. mit eingeschriebenen Brief bekannt zu geben. Gegen den Beschluss steht dem Mitglied binnen einer Frist von 4 Wochen das Recht zur Berufung an die Mitgliederversammlung zu
    Die Berufung wahrt die Mitgliedschaft bis zum Entscheid der Mitgliederversammlung

§9. Organe

  • Die Organe des Vereins sind
    1. die Mitgliederversammlungen
    2. der Vorstand
    3. der erweiterte Vorstand
    4. die Jury

§10. Zusammensetzung des Vorstands

  • der Vorstand besteht aus:
    dem 1. Vorsitzenden
    dem 2. Vorsitzenden

§11. Zusammensetzung des erweiterten Vorstands

  • der erweiterte Vorstand besteht aus
    dem 1. Schriftfuhrer
    dem 2. Schriftfuhrer
    dem 1. Schatzmeister
    dem 2. Schatzmeister
    dem 1. Ausstellungsleiter
    dem 2. Ausstellungsleiter
    dem Delegierten zum Heimatring Weiden
    dem Vertreter des OKV im Kulturausschuß der Stadt Weiden
    und 4 Beiräten

§12. Zusammensetzung der Vorstandschaft

  • Vorstand und erweiterter Vorstand ergeben die Vorstandschaft

§13. Wahl des Vorstands und des erweiterten Vorstands

  1. Den Vorstand und den erweiterten Vorstand wählt die Jahreshauptversammlung einzeln für die Dauer der Wahlperiode, gerechnet von der Wahl an, mit einfacher Stimmenmehrheit. Die Bestellung ist widerruflich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein solcher Grund ist insbesondere Rücktritt, grobe Pflichtverletzung oder Satzungsverstoß. Der Widerruf erfolgt auf AntragsteIlung durch eine Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. (§ 27 Abs. BGB)
  2. In die Vorstandschaft können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden
  3. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Funktion eines Vorstandsmitgliedes
  4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus seiner Funktion oder aus dem Verein aus, so ist in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ein Nachfolger zu wählen
  5. Die außerordentliche Mitgliederversammlung ist binnen 30 Tagen nach dem Ausscheiden anzusetzen. Bis zur Neuwahl übernimmt der verbleibende Vorstand seine Aufgaben geschäftsführend weiter
  6. Scheidet ein Mitglied des gewählten erweiterten Vorstands vorzeitig aus, wird in der nächst folgenden Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl durchgeführt

§14 Vertretung des Vereins

  1. Geschäfte des Vorstands:
    Der Vorstand ist das leitende Organ für die laufenden Geschäfte des Vereins. Die zwei Vorsitzenden vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich und vollziehen die Beschlüsse der jeweils zuständigen Organe
    Der Vorsitzende bzw. sein Vertreter haben Alleinvertretungsbefugnis von der jedoch der zweite Vorstand nur Gebrauch machen darf, wenn der erste Vorstand verhindert ist
  2. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist in der Weise beschränkt, daß zu Rechtsgechäften über 5 des Barvermögens des Vereins jährlich, die Zustimmung des erweiterten Vorstandes erforderlich ist

§15 Geschäftsvertretung der Vorstandschaft

  1. Geschäfte des Vorstands
    Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind
    Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
    a. Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlungen sowie der Vorstandssitzungen
    b. Ausfiihrung von Beschlüssen der Mitgliederversammlungen und den Versammlungen der. Vorstandschaft
    c. Er ist dem erweiterten Vorstand und den Mitgliederversammlungen zur Rechenschaft. verpflichtet
  2. Geschäfte der Vorstandschaft
    a. Entscheidung über Stundung und Erlass von Beiträgen von in Not geratenen Mitgliedern
    b. Schlichtung etwaiger Streitigkeiten zwischen den Mitgliedern
    c. Achtung auf die Einhaltung der Satzung durch alle Mitglieder des Vereins
    d. Aufnahme oder Ablehnung von Bewerbern als aktive und passive Mitglieder
    e. Verantwortung gegenüber den Mitgliederversammlungen
    f. Geschäftsordnungen zu erlassen
    g. Mögliche Berufung eines freien Juroren
  3. Geschäfte des 1. Schriftführers
    a. Dem Schriftführer obliegt die Abfassung der Niederschriften über alle Sitzungen und Versammlungen. Die Niederschriften sind vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen und zu Beginn der nächst folgenden Sitzung oder Versammlung zu verlesen
    b. In gleicher Weise hat dieser das OKV-Büro in Eigenverantwortung im Sinne des Vereins zu führen und für entsprechende Besetzung zu sorgen
  4. Geschäfte des 2. Schriftführers
    Ihm obliegt der Schriftwechsel mit Behörden und Institutionen, sowie Einladungen, Mitglieder-informationen und der gesamte Schriftverkehr bei Ausstellungen
    Nach jeder Vorstandssitzung sind die Niederschriften an alle Mitglieder der Vorstandschaft zu versenden
    Niederschriften und Protokolle müssen von den entsprechenden Organen in der jeweils folgenden Versammlung oder Vorstandssitzung genehmigt werden
  5. Geschäfte des Schatzmeisters
    Dem Schatzmeister obliegt die Verwaltung des gesamten Rechnungswesens des Vereins. Er hat für die Einziehung der Mitgliederbeiträge zu sorgen, die Kasse zu verwalten, die Zahlungen auf Anweisung des Vorsitzenden zu leisten und dem Verein über die Kassenverwaltung Rechnung zu legen. Der Schatzmeister hat eine jährlich detaillierte genaue Aufstellung über das Vermögen, die Einrichtungen, Ein- und Ausgaben, Verpflichtung und Schulden zur Hauptversammlung vorzulegen und zur Einsicht für jedes Mitglied bereitzustellen
  6. Geschäfte des Ausstellungsleiters
    Er ist zuständig für den ordnungsgemäßen Ablauf der Ausstellungen
    Er verwaltet das für die Ausstellungen notwendige Inventar und hat der Vorstandschaft über die jeweils stattgefundene Ausstellung Bericht zu geben

§16 Beschlußfassung der Vorstandschaft

  1. Die Vorstandschaft beschließt in Sitzungen, die vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden einberufen werden
    Die Vorstandschaft kann in dringenden Fällen im schriftlichen Verfahren beschließen
    Die Ladung zu den Vorstandssitzungen hat spätestens 8 Tage vor der Vorstandssitzung schriftlich an alle Mitglieder der Vorstandschaft unter Angabe der Tagesordnungspunkte zu erfolgen
  2. Die Vorstandschaft ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist
    Bei Beschlussfassung entscheidet grundsätzlich die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt

§17 Jury

  1. Die Jury entscheidet autonom über Qualität und Auswahl von Exponaten die in der Ausstellung und im Katalog gezeigt werden
    Aufnahme von aktiven Künstlern siehe § 4 / 4a
    Die Jury setzt sich zusammen aus dem 1. Vorsitzenden und sechs weiteren zu wählenden aktiven Mitgliedern, sowie vier Ersatzjuroren. Sie wird alle 3 Jahre neu gewählt
    Scheidet ein gewähltes Mitglied aus, rückt das mit den jeweils meisten Stimmen nach

§18 Kassenprüfer

  • Die Kassenprüfer werden in der Jahreshauptversammlung alle 3 Jahre gewählt. Diese dürfen nicht Mitglied im Vorstand gemäß § 10 und 11 der Satzung sein
  • Außerordentliche Kassenprüfungen können durch den Vorstand jederzeit vorgenommen werden
  • Die Kasse ist jährlich einmal zur Jahreshauptversammlung zu prüfen. Über die Prüfung ist der Jahreshauptversammlung Bericht zu erstatten

§19 Mitgliederversammlungen

  • sind:
    Jahreshauptversammlung,
    Herbstversammlung,
    außerordentliche Mitgliederversammlung

§20 Jahreshauptversammlung

  1. Die Jahreshauptversammlung findet einmal im Jahr statt, anzuberaumen in der ersten. Jahreshälfte
    Die Jahreshauptversammlung ist vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen. schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen
    Die Tagesordnungspunkte werden von der Vorstandsschaft festgelegt

§21 Zuständigkeit der Jahreshauptversammlung

  1. Verlesung und Genehmigung der Protokolle
    Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes und Genehmigung desselben
    Entgegennahme des Kassenberichts, Kassenprüfungsberichts und Entlastung des. Schatzmeisters
    Entlastung des Vorstands
    Entlastung des erweiterten Vorstandes
    Wahl des Vorstandes
    Wahl des erweiterten Vorstandes
    Wahl der Jury
    Wahl zweier Rechnungsprüfer
    Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und der Hängegebühr
    Ernennung von Ehrenmitgliedern
    Beschlußfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluß
    Beschlußfassung über Abänderung oder Neufassung der Satzung
    Beschlußfassung über die Änderung des Vereinszwecks
    Beschlußfassung über die Auflösung des Vereins

§22 Herbstversammlung

  • Die Herbstversammlung findet einmal im Jahr im vierten Quartal eines Jahres statt. Hinsichtlich Einberufung gelten die Vorschriften des § 20 /3

§23 Außerordentliche Mitgliederversammlungen

  • Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom 1. Vorsitzenden einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn 1 /4 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt
  • Hinsichtlich Einberufung gelten die Vorschriften des § 20 /2

§24 Anträge zu Mitgliederversammlungen

  1. Anträge, die mindestens 4 Wochen vor den Versammlungen schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingereicht wurden, müssen als Tagesordnungspunkte der Einladung aufgeführt werden
  2. Jedes Mitglied kann auch beim 1. Vorsitzenden schriftlich, spätestens eine Woche vor den Mitgliederversammlungen, eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen
    Der Vorstand hat zu Beginn der Mitgliederversammlungen die Ergänzung bekannt zugeben
  3. Ansonsten können Dringlichkeitsanträge ohne Einhaltung einer Frist in den Mitglieder-versammlungen gestellt werden
    Über Dringlichkeitsanträge zur Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung mit einfacher Mehrheit
    Anträge auf Satzungsänderung , Änderung des Vereinszwecks und Auflösung des Vereins können keine Dringlichkeitsanträge sein

§25 Beschlussfassung innerhalb der Mitgliederversammlungen

  1. Die Mitgliederversammlungen werden vom l. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung, vom zweiten Vorsitzenden geleitet
  2. Über Beschlüsse der Mitgliederversammlungen sind Protokolle anzufertigen, die vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen sind
  3. Die Mitgliederversammlungen fassen Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen
    Zur Änderung der bestehenden Satzung ist eine 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich
    Zur Auflösung des Vereins ist eine 3/4 Mehrheit aller Mitglieder erforderlich. Die Änderung des Vereinszwecks ist nur mit Zustimmung aller Vereinsmitglieder möglich. Die schriftliche Zustimmung zur Änderung des Vereinszwecks durch die in den Mitgliederversammlungen nicht erschienenen Mitglieder ist nur innerhalb eines Monats gegenüber dem Vorstand erklärbar<
    Beschlüsse zu Satzungsänderungen, Auflösung des Vereins und Änderung des Vereinszwecks sind nur in der Jahreshauptversammlung möglich
  4. Ein Mitglied ist nicht stimmberechtigt, wenn die Beschlussfassung die Vornahme eines Rechtsgeschäfts mit ihm oder die Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits zwischen ihm und den Verein betrifft
  5. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt

§26 Durchführung von Wahlen und Abstimmungen

  1. Die Wahl muss durch freien und geheimen Wahlgang mittels Stimmzettels erfolgen, wenn mehr als 1 Vorschlag zur Abstimmung ansteht
  2. Für jede Wahl sind aus dem Kreis der Mitglieder ein Wahlleiter und zwei Beisitzer vorzuschlagen und durch die Mitgliederversammlung genehmigen zu lassen. Dieses Wahlgremium ist für die Vorbereitung und Durchführung der Wahl und Feststellung des Wahlergebnisses zuständig
    Über den Wahlvorgang ist eine Niederschrift zu fertigen und vom Wahlleiter und Versammlungsleiter zu unterzeichnen
  3. Die Art der Abstimmung erfolgt durch Handhebung, sofern in der Satzung nichts anderes festgelegt ist oder ein Mitglied auf einer geheimen Abstimmung besteht
  4. Für jede Abstimmung und für jede Wahl gilt einfache Stimmenmehrheit, soweit nicht in dieser Satzung etwas anderes bestimmt ist
    Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat
    Erhält keines der Mitglieder die Mehrheit, so findet unter den beiden Mitgliedern, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los, das vom Wahlleiter zu ziehen ist

§27 Ausstellungen

  1. OKV führt jährlich mindestens 1 Frühjahrs- und 1 Herbstausstellung durch
  2. Die Jahresausstellungen können Sonderausstellungen für Mitglieder, für auswärtige Gäste und Gedächtnisausstellungen für verstorbene ehemalige Mitglieder beinhalten

§28 Vereinsvermögen - Haftung

  • Das Vereinsvermögen ist nicht Vermögen der einzelnen Mitglieder
  • Die Vereinsmitglieder haften nicht für Schulden des Vereins, es sei denn, es liegt ein besonderer Verpflichtungsgrund vor
  • Der Verein haftet nicht für die zu irgendwelchen Veranstaltungen des Vereins mitgebrachten Wertgegenstände, Kleidungsstücke und Bargeldbeträge

§ 29. Auflösung des Vereins

  • Über die Auflösung des Vereins hat die Jahreshauptversammlung zu beschließen
  • Bei Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Weiden, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige mildtätige Zwecke zu verwenden hat

§30. Inkrafttreten der Satzung

  • Vorliegende Satzung wurde in der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 13.2.1998 beschlossen und tritt nach Eintragung im Registergericht in Kraft
  • Die alte Satzung vom 2.8.1983 verliert damit ihre Gültigkeit

Weiden i.d. OPf., den 13. Februar 1998

Ehrenmitglieder / Passive Mitglieder:


Baron Bernhard M. - Malta
Seggewiß Kurt, Oberbürgermeister - Weiden

 

Aktive Mitglieder:

Adam Susanne - Erbendorf
Aschenbrenner Anke - Wiesent
Baldauf Edith - Weiden
Bantelmann Peter - Vohenstrauß
Baumann Irma - Vohenstrauß
Beer Brigitte - Burglengenfeld
Biersack - München
Biller-Fütterer Claudia - Vohenstrauß
Binder Udo - Weiden
Bittner Horst - Teunz
Bock Margot - Teunz
Böhm Walter - Weiden
Bornemann Elena - Leonberg
Brankovic Tomislav - Schönkirch
Bräuer Gerti K. - Regensburg
Braun Armin - Bayreuth
Breitbeil Edith - Regensburg
Christin Renate - Sinzing
Coscin Christine - Weiden
Dünne Otto - Weiden
Eichinger Bernhard - Regensburg
Eiselbrecher Elisabeth - Wackersdorf
Elbl Marija - Luhe-Wildenau
Faldik Britta - Weiden
Fischer Max - Neustadt/WN
Friedrich Roman - Birgland
Frischholz Richard - Weiden
Gerl-Kolb Kerstin - Mitterteich
Gillitzer Gerda - Pleystein
Globisch Dr. Nikolaus - Waldthurn
Göhl Martin - Tirschenreuth
Grünauer Franziska - Würzburg
Grünauer Hilde - Kaimling
Grünwald Gerhard - Schwandorf
Haberberger Angelika - Eschenbach
Hartig Ulrich - Sinzing
Heimering Georg - Aschach
Herzer Wolfgang - Weiden
Hey Irene - Schwandorf
Hierl Barbara - Nabburg
Höcht Olena - Plößberg - Beidl
Hirsch Ekatarina - Marktredwitz
Horn Heike - Trebsau
Horn Wolfgang - Waldsassen
Hubrich Ferdinand - Konnersreuth
Jäger Renate - Luhe-Wildenau
Knoll Helmut - Tegernheim
König Ursula - Windischeschenbach
Kuhlang Reinhilde - Mantel
Kummert Renate - Wernberg-Köblitz
Langhammer Helmut - Pressath
Langhammer Ruthild - Pressath
Lein Roland - Rehau
Leithenmayr Martina, "Marthe" - Kohlberg
Link Juliane - Regensburg
Mauermann Günther - Weiden - Ehrenmitglied
Meitzel Angelika - Amberg
Monte-Feilner Lucia - Altenstadt
Mörder-Fischer Christl - München
Moser Gerda - Schirmitz
Müller Hedi - Weiden - Ehrenmitglied
Müller Uwe - Weiden
Münch Gerti - Mantel
Musielak Celina - Weiherhammer
No Paula-Jiun - Bad Abbach
Nirschl Bernhard - Grub am Forst
Pietschmann Hans-Günter - Wiesau
Pontoux Susanne - Schirmitz
Posorski Ingeborg - Neusorg
Raschpichler Christine - Weiden
Reichl Ludwig - Kaltenbrunn
Rindler Karin - Weiden
Rindler Martin - Weiden
Rödel Günther - Waldershof
Rödel Jolanda - Schwandorf
Rott Ingrid Sybille - Eschenbach
Schadeck Stefan - Neustadt/WN
Schieder Rudolf † - Weiden - Ehrenmitglied
Schmid Tina - Neutraubling
Schober Birgit - Sulzbach-Rosenberg
Schramek Renate - Weiden
Schultes Reinhold - Georgenberg
Schulze, Hans-Georg - Tirschenreuth
Seidl Bernd - Weiden
Stadler Günther - Weiden
Steininger Hugo - Vohenstrauß
Strubell Marianne - Weiden
Todorovic Melitta - Weiden
Tunger Andreas - Amberg
Ullmann Renate - Neunburg v.W.
Ullrich Dr. Stefan - Weiden
Walbrunn Gisela - Vohenstrauß
Weber Maria - Weiden
Weigl Marcus - Maxhütte-Haidhof
Wenzl Stefan - Vohenstrauß
Wittmann Carola - Störnstein
Wohlfahrt Andrea - Weiden
Wunderlich Peter - Selb
Würth Josef - Neustadt/WN
Wuttig Hans - Sulzbach-Rosenberg - Ehrenmitglied
Zeitler Ingrid - Weiden

Oberpfälzer Kunstverein e.V. Weiden

Sie möchten gerne:

  • zu den Ausstellungseröffnungen bzw. Ausstellungen des OKV eingeladen werden
  • passives Mitglied im OKV werden
  • aktives Mitglied im OKV werden

Mitgliedsbeiträge:

Aktives Mitglied (aktiver Künstler): 51,00 Euro

Passives Mitglied (Förderer des Vereins): 26,00 Euro

Bitte laden Sie sich folgendes PDF Formular herunter und füllen es komplett aus.

Geben Sie die fertigen Unterlagen beim Saaldienst ab oder senden diese einfach an:

Oberpfälzer Kunstverein e.V.
Adolf-Kolping-Platz 2
92637 Weiden

Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

Der Vereinsvorstand besteht aus:

1. Vorsitzende: Irene Fritz  ( Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2. Vorsitzende: Petra Vorsatz

1. Ausstellungsleiterin: Gerda Moser

2. Ausstellungsleiter: Ramona Pallakowski

1. Schriftführer: Christa Lindner 

2. Schriftführer: Bernd Seidl

1. Schatzmeiste: Anton Kummert

2. Schatzmeister: Hugo Braun-Meierhöfer

Beiräte: Susanne Pontoux, Martin Rindler, Christine Coscin, Claudia Biller-Fütterer

Delegierte zum Heimatring: Christine Coscin, Michael Bihler

Kassenprüfer: Ingeborg Posorski, Michael Bihler

Bild v.r.n.l, untere Reihe: Anton Kummert (Schatzmeister), Irene Fritz (1.Vorsitzende), Susanne Pontoux (Beirätin/OKV Büro), Edith Baldauf (verabschiedete Beirätin), Heike Goedecke (verabschiedetet eheml. 2. Schatzmeisterin), mittlere Reihe: OB Kurt Seggewiß (Ehrenmitglied), Ingeborg Posorski (Kassenprüferin), Gerda Moser (1. Ausstellungsleiterin), Ramona Pollakowski (2. Ausstellungsleiterin), obere Reihe: Hugo Braun-Meierhöfer (2. Schatzmeister), Otto Dünne (verabschiedeter Schriftführer), Claudia Biller-Fütterer (Beirätin/Pressearbeit), Bernd Seidl (Beirat/ OKV Büro)

Jury:

1. Irene Fritz

2. Gerda Moser

3. Hugo Braun-Meierhöfer

4. Ramona Pollakowski

5. Axel T Schmidt

6. Stefan Schadek

7. Ingeborg Posorski

Ersatz: Melitta Todovoric, Martin rindler, Christine Coscin, Hans Wuttig

Top