Morgen, am 3. Oktober um 14 h, wird im Internationalen Keramik-Museum Weiden anlässlich des Städtepartnerschaftstreffens Weiden / Annaberg-Buchholz die Ausstellung zum Künstlersymposium "Über den Tellerrand" der drei Kunstvereine eröffnet.

Künstlerinnen und Künstler vom Oberpfälzer Kunstverein, vom Kunstkeller Annaberg und vom Kunstverein Weiden waren vom 28.9. bis 30.9. im Internationalen Keramik-Museum kreativ. Die Ideen und Einfälle der Teilnehmerinnen und Teilnehmer standen im Mittelpunkt des Workshops, der sich im Inhalt mit dem Überwinden von Denkschablonen beschäftigte und dabei auch handwerklich zwischen den Materialien und Genres wanderte.
Der Oberpfälzer Kunstverein lädt herzlich zur Präsentation und zur Vernissage im Internationalen Keramik-Museum ein!

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit und der Städtepartnerschaft Weiden- Annaberg-Buchholz trafen sich Künstlerinnen und Künstler des Oberpfälzer Kunstvereins, des Kunstverein Weiden und des Kunstkellers Annaberg zu einem Workshop rund um Keramik und Porzellan. Die Künstlerbegegnung fand an einem spannenden und passenden Ort statt: Im Internationalen Keramik-Museum Weiden begegnen sich Objekte aus 7000 Jahren Kulturgeschichte der Menschheit, es begegnen sich Kulturen aus verschiedenen Teilen der Welt uns es begegnen sich Funktionen und Formen zwischen Kultgegenstand und Alltag, Design und künstlerischer Keramik. Geschirr und Gefäß waren lange Zeit die Hoheitsgebiete der Keramik, doch gerade in jüngster Zeit  gibt es im aktuellen Kunstbetrieb wieder verstärkt zeitgenössische Keramik, die sich von der Keramik als Gebrauchskunst löst. Doch auch was den Einsatz des  Werkstoffs Ton in der Welt der Gefäße betrifft: Unzählige technische Variationen zeugen vom Ideenreichtum der unterschiedlichen Kulturen.

Der Titel des Künstlersymposiums „Über den Tellerrand“ griff diese Überlegungen auf und lud dazu ein, Freiräume, Übergänge und Verbindungen zu suchen und zu finden. Dabei musste nicht zwingend mit dem Werkstoff Ton oder Porzellan gearbeitet werden. Auch Zeichnung und Malerei, Neue Medien,  Installation und Konzeptkunst bieten neben der Arbeit mit dem Werkstoff Ton oder Porzellan mögliche Zugänge zum Thema. Von der Porzellanmalerei über kreative Experimente mit Gieß- oder Formmasse bis zum Mosaik aus Porzellanscherben  oder der Gestaltung freier Objekte sowie der Arbeit mit Fotografie oder moderner Bildbearbeitung  war alles möglich. Das Motto „Über den Tellerrand“ konnte und sollte dabei auch seine im Wortspiel steckenden symbolischen, poetischen oder sozialkritischen Bezüge entfalten.

Die Ideen und Einfälle der Teilnehmerinnen und Teilnehmer standen im Mittelpunkt des Workshops, der sich im Inhalt mit dem Überwinden von Denkschablonen beschäftigte und dabei auch handwerklich zwischen den Materialien und Genres wanderte.

Am Mittwoch, den 3. Oktober um 14 h findet nun eine Vernissage statt, bei der die Arbeitsergebnisse sowie weitere Arbeiten der beteiligten Künstlerinnen und Künstler präsentiert werden.

Am Symposium nahmen  teil: Aus Annaberg-Buchholz Jörg Seifert, Sabine und Lothar Sachs, von OKV und Kunstverein Weiden Udo Binder, Mahd Al-Rubaiawi, Axel T Schmidt, Irene Fritz, Christine Coscin, Wolfgang Herzer und Maria Weber.

Die Ausstellung ist nach der Eröffnung am Tag der Deutschen Einheit  noch bis zum 4.11. im Internationalen Keramik-Museum zu sehen und wird auch beim Kunstgenuss bis Mitternacht am Freitag, den 26. Oktober ein Programmpunkt sein.

Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Info Einverstanden Nein, danke